Reisebericht: Auf amerikanischen Spuren im Elsaß

Wir besuchten am 22. September 2018 Sélestat (Schlettstadt) – Colmar – Saverne (Zabern)

Lesen Sie hier unseren Reisebericht (pdf)

Unsere Fahrt im modernen ****Reisebus (Klima,WC, DVD Küche etc.) führte uns über Bitche, Hagenau nach Sélestat. Zwischen dem Elsaß und den USA lassen sich viele Verbindungen herstellen, die weit über die Auswanderung hinaus von besonderer Bedeutung waren. Wir besuchten die berühmte Humanistenbibliothek, die gerade in diesem Jahr neugestaltet wurde.

Hier sahen wir die Kopie der von dem deutschen Kartographen Martin Waldseemüller und seinem Elsässer Kollegen Matthias Ringmann erstellten allerersten Weltkarte und damit ein kartographisches Zeugnis der „Neuen Welt“. Sie waren es, die 1507 in ihrer kartographischen Abhandlung „Cosmographie introductio“ diesen Kontinent „Amerika“ nannten.

Hier handelt es sich um die erste kartographische Darstellung des Kontinents „Amerika“, die nach den Reisebeschreibungen des italienischen Seefahrers Amerigo Vespucci erstellt wurde. Das Original dieser Weltkarte befindet sich heute in der Washingtoner Kongreßbibliothek und gilt als die „Geburtsurkunde Amerikas“.

Unser nächstes Ziel war die wunderschöne Stadt Colmar. Als Hauptstadt der Elsässer Weine hat Colmar ein außergewöhnliches historisches Zentrum. Die unzähligen malerischen Straßen luden die Häuser aus dem XVII. und XVIII. Jh., das Unterlinden-Museum, das Kopfhaus, das Pfisterhaus und die Dominikanerkirche und vieles mehr, darunter die erstaunliche Rue de la Poissonnerie im ehemaligen Gärtner- und Fischerviertel, zum Entdecken ein. Den Abschluss bildete der Besuch des Bartholdi Museums.

Wir betraten den Geburtsort des berühmten Bildhauers der Freiheitsstatue und entdeckten seine meisterhafte Arbeit durch Zeichnungen, Skizzen und Reproduktionen von Miniaturskulpturen sowie persönliche Gegenstände des Meisters.

Zurück ging es nach Saverne (Zabern). Den Abschluss unserer Fahrt bildete der Besuch des für seine Elsässer-Spezialität, den Flammkuchen, bekannte Restaurant „La Marne“. Hier ließen wir bei einem gemütlichen Beisammensein mit „tarte flambée“ in unterschiedlichen Variationen, Wein, Mineralwasser und Kaffee den Tag ausklingen, nicht ohne Dessert in Form von Apfel- oder Blaubeerkuchen oder einem gemischten Eis

Kooperationsveranstaltung des DAF Saar-Pfalz mit dem Deutsch-Amerikanischen Institut Saarland.